DJ_Alex_Blood-Fresh_Faces-Von_Syrien_in_die_Metropole_der_Künstler-Header

Alex Blood im Blickpunkt – Von Syrien in die Metropole der Künstler

Vor elf Jahren machte der enthusiastische und talentierte Mittzwanziger seine Liebe zur Musik zum Beruf: Er wurde Tänzer. Mittlerweile lässt er auch als DJ und Produzent so richtig krachen. Seine Wahlheimat Berlin ist dabei der ideale Standort für den weltoffenen Künstler.

DJ_Alex_Blood-Fresh_Faces-Von_Syrien_in_die_Metropole_der_Künstler-Back
Als DJ trifft man Alex Blood häufig im Kit Kat Berlin an. BILD: Alex Blood

DJ Alex Blood: Nightlife mit Charme, Leidenschaft und Liebe

Im Alter von 23 Jahren kam der gebürtige Syrer nach Berlin. Schnell fing er an, das Nachtleben zu erkunden und entdeckte so seine Leidenschaft für die elektronische Musik. Von nun an ging alles seinen Lauf – und Alex Blood mit dem Flow… an jedem neuen Tag steckte er mehr Liebe und Energie in seine Passion. Nun lebt er bereits seit drei Jahren in der Hauptstadt und startet dort so richtig durch.

Der Vollblutkünstler hat viele Talente. Er interessiert sich für eine Reihe künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten – so findet er seine Erfüllung in der Fotografie, der Videokunst, der Musikproduktion, als Tanzlehrer, aber vor allem im DJing. Die Subgenres des ehrgeizigen 26-jährigen erstrecken sich von Minimal, über Dark, Melodic, Hype, Psy, Proggy – seine größte Liebe gilt aber dennoch dem Techno, dem Deep Tech House, dem Dark Trap und der Psy Chill Music.

video

Besonders häufig trifft man ihn in der Kinky Szene Berlins an. Alex ist mehr als open-minded und das weltweit berühmte Kit Kat Berlin bucht ihn häufig für einige seiner Veranstaltungen. Aber auch in anderen Clubs, wie dem RitterButzke, dem Polygon, dem Mensch Meier und dem Ava findet man ihn des Öfteren, um Nachtschwärmer, Feier- und Tanzwütige, Musikliebhaber und Freunde zu seinen Beats ausrasten zu lassen.

Die beste Entscheidung seiner Karriere war es, seine eigene Musik zu produzieren und zu remixen. Dabei möchte er seinen Fokus noch mehr auf den Bereich Dark/ Deep Music setzen. Sein Alltag definiert sich hauptsächlich über das Arbeiten an seiner Musik und auch in Zukunft möchte er weiterhin tanzen, seine Kunst immer weiter ausbauen und üben, üben, üben. Er strotzt nur so vor Kreativität und seine positive Einstellung fällt auf. Das Leben ohne die Musik wäre für ihn schwarz-weiß, vielleicht grau, einfach nur farblos. Die Musik macht sein Leben bunt, fröhlich und vor allem lebenswert.

Weltoffen nach vorne blicken

Für Alex Blood gibt es kein besseres Gefühl als hinter den Desks zu stehen – am liebsten würde er nichts Anderes mehr machen. Es lässt ihn all die Müdigkeit, all die Strapazen und all die schweren Momente der Vergangenheit vergessen. Das gemeinsame Genießen der Musik, der Zusammenhalt, das Tanzen und die unvergesslichen energetischen Momente mit der Menge – das alles gibt Kraft nach vorne zu schauen.

In seiner Musik drückt der zuvorkommende und sympathische Künstler das Erlebte aus und verarbeitet es. Sein neuester Track „The War“ ist experimentell, eine Hommage an den Krieg in seinem Heimatland.


ROg | TheRockPopBlog


Links zum Künstler:

Facebook | Instagram | Soundcloud


Written by

Christine Thelen

Christine ist der treibende Beat bei ROg | TheRockPopBlog. Ihr Kontakt zur Berliner Szene, Musikern, Künstlern, Veranstaltern, ihre tiefe Leidenschaft zur Musik und ihr exzellenter Geschmack für elektronische Beats, Sounds und Untergrundkulturen veranlasste sie dazu, ihre Liebe zum Schreiben mit ihrer Liebe für Musik zu verbinden. Rave on!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.