Days’n’Decades beim SPH Bandcontest Regensburg

„Unser Ziel ist es, jeden Auftritt noch mehr zu rippen als den letzten!“

2017 gegründet und vollends dem Modern Hard Rock verschrieben, wollen Passi, Miche, Domi, Bombi und Flo nicht nur die Vorrunde des SPH Bandcontests überstehen. „Days’n’Decades“ sind ein eingeschworenes Team und bis in die Haarspitzen motiviert, Großes zu erreichen. Michael „Miche“ Hohenthanner, Gitarrist der Band, gab uns im Interview ausführliche Einblicke darüber,  
…wie sie zum Rock gekommen sind…
Wir haben alle schon seit der Grundschule ein Fable für Musik. Die Ärzte, Bon Jovi oder die Beatles waren so die ersten Begegnungen mit Rock. Außer bei Passi. Der wurde schon als Kind von seinem Vater mit Bands wie Linkin Park oder System Of A Down gefüttert. Passis Dad hört echt geile Bands!
…wie sie zusammengefunden haben…
Als ich 2017 für mein Studium in die Weltmetropole Landshut zog, hatte ich verdammt Bock endlich eine sicke Rockband zu gründen. Es fehlten nur noch andere Verrückte, die diesen Wunsch teilten. Die ersten beiden – Passi
& Bombi – fanden sich schnell über die Studenten-App „Jodel“. Nach diversen frustrierenden Drummer-Wechseln lernte Ich dann Flo an einem gemütlichen Shisha-Abend kennen, erzählte ihm von unserem Projekt und er war sofort begeistert! Zu guter Letzt fanden wir ERNEUT durch „Jodel“ unseren charmant-wahnwitzigen Rhythmusgitarristen mit dem „köllschen“ Dialekt – Domi!
…mit was sie sich in ihren Songs beschäftigen…
In unseren Songs beschäftigen wir uns mit allem, was normale Menschen halt so beschäftigt: Liebe, Schizophrenie, Bier, Depressionen, Freiheit, Sex, Drogenverherrlichung, Whiskey, Mobbing und ähm… achja BIER.
…wie es sich anfühlte, das erste Mal auf der Bühne zu stehen…
Wir waren alle scheiß nervös. Also ohne Quatsch, wir hätten um die Wette brechen können. Passi hat es geschafft seine Finger blutig zu spielen, ohne es während des Gigs zu merken. Aber kaum waren die ersten Töne gespielt,
war es eines der berauschendsten Gefühle das wir je erlebt hatten. Fast so geil wie Bier!
Die Zapfanlage der Alten Mälzerei sollte besser nochmal gewartet werden, bevor Days’n’Decades ihre Aftershow-Party beginnen
…welche Rituale sie vor, während und nach ihren Gigs pflegen…
Vor dem Gig: Bier. Nach dem Gig: Bier. Wobei das Vorher-Nachher-Verhältnis zirka 2:10 ist. Ansonsten durchatmen und sich nicht allzu verrückt machen.
…wie seine Gedanken zur deutschen und insbesondere bayerischen Musikszene lauten… 
Es ist natürlich schade, dass die rock- und bluesbasierten Genres weitestgehend aus den Charts und der kommerziell populären Musikszene verschwunden sind. Aber es ist trotzdem schön zu sehen, dass der Teil, welcher dem Rock´n´Roll noch auf das tiefste verschworen ist, umso mehr Stimmung macht. So findet man unserer Meinung nach, besonders im Raum Landshut und Regensburg, immer noch verdammt geile Newcomer!
…was sie sich von der Teilnahme am SPH Bandcontest versprechen…
In erster Linie mal einen richtig geilen Abend, aber natürlich wäre auch ein Sieg nicht von der Bühnenkante zu stoßen. Unsere Fans können sich zumindest auf unser Set freuen, welches wir beim SPH zum ersten Mal in fast voller Länge spielen werden… (Anm. d. Red.: Spielzeit pro Band beträgt 25 Minuten 😉)
…welche Pläne für 2019 anstehen…
Es wird ein fucking awesome Jahr! Ziele sind auf jeden Fall mehrere Festivalgigs und auch ein paar Studiotermine sind eingeplant!
…was sie der Welt da draußen mitteilen möchten…
Kommt zum SPH am 16.02 in die Mälze! Rock ´n´ FCKN Roll und ääähh…
Kauft unseren Merch!?
Wenn ihr am 16. Februar zufällig in den Underground der Alten Mälzerei in Regensburg taumelt, macht euch auf eine energiegeladene Show gefasst. Die Landshuter Jungs werden keine Gefangenen nehmen, auf ihrem Weg in die nächste Kneipe, äh, Runde…


Wer sich noch warmhören will, findet Days’n’Decades unter folgenden Links:


ROg | TheRockPopBlog
Like it, share it, ROCK with it! 

#SPH #SPHBandcontest #Regensburg #Landshut #DaysNDecades #ModernHardRock
#Bier #ROgTheRockPopBlog

Written by

Josef Erl

Musizierender Schreiberling aus den Tiefen eines von Landwirtschaft besetzten Niederbayerns. Umringt von Feldwegen und Gülle-Tanks, kämpft er für eine lokale Musikszene, die zwar nicht tot ist, doch langsam aber sicher aus ihrem wohlverdienten Schönheitsschlaf erwachen dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.