TASCH beim SPH Bandcontest in Regensburg

Die Singer/Songwriterin TASCH will beim SPH Bandcontest in Regensburg mit ruhigen Tönen begeistern.

Schon als kleines Kind entdeckte die Singer/Songwriterin ihre Liebe zur Musik. Erste gesangliche Gehversuche unter der Dusche brachten die junge TASCH dazu, sich das Gitarre spielen selbst beizubringen und nach und nach eigene Songs zu schreiben. Inspirieren lässt sie sich dabei von Pop-Legenden wie Michael Jackson und Amy Winehouse oder der Singer/Songwriter-Größe Tracy Chapman. Ihr Musik-Projekt stehe für Freiheit, so die 28-jährige: „Meine Texte beschreiben ganz einfach nur meine Gefühle und mein Sound gibt sie musikalisch wieder.“

Ihren ersten Auftritt bezeichnet TASCH als pure Nervosität. Mittlerweile hat die begeisterte Kinogängerin allerdings an Erfahrung im Kampf gegen das Lampenfieber gewonnen: „Einfach nicht zu viel Denken und Spaß haben auf der Bühne.“ Vor ihren Auftritten kommt die Sängerin mit Gesangsübungen, Tee und Früchten zu Ruhe und auch danach bleibt sie eher gelassen. „Ich bin sehr langweilig. Nach einem Gig gehe ich meistens nach Hause und schlafe.“

„Lass dich von der Musik heilen“ lautet das Credo der jungen Musikerin.
Die Teilnahme am SPH-Bandcontest ist für die junge Singer/Songwriterin
Neuland. An einem Wettbewerb habe sie noch nie teilgenommen. Mit einem Erfolg könnte sie ihren Zielen, mehr Shows zu spielen und eine Single oder EP aufzunehmen, jedoch einen ganzen Schritt näherkommen.
Wer TASCH live hören und sehen will, sollte am 16. Februar nach Regensburg in die Alte Mälzerei kommen. Dort findet die diesjährige Vorrunde des SPH Bandcontest statt.


Solltet ihr mit TASCHs gefühlvollen Klängen noch nicht vertraut sein, könnt ihr das auf ihren Kanälen nachholen. Die Links findet ihr gleich hier:


ROg | TheRockPopBlog
Like it, share it, ROCK with it! 

#SPH #SPHBandcontest #SingerSongwriter #Regensburg #TASCH #altemälzerei

Written by

Josef Erl

Musizierender Schreiberling aus den Tiefen eines von Landwirtschaft besetzten Niederbayerns. Umringt von Feldwegen und Gülle-Tanks, kämpft er für eine lokale Musikszene, die zwar nicht tot ist, doch langsam aber sicher aus ihrem wohlverdienten Schönheitsschlaf erwachen dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.