The Exploding Boy im Soundcheck | The Cure im Alarmzustand

Band: The Exploding Boy / Album: Alarms! Genre: Post-Punk, New Wave, Indie Rock / Gründung: 2006 / Album Release: 2018 / Label: Drakkar Entertainment GmbH / AnspielTipps: Run Red, Alarms in Silence, Stop Time

Das Cover zum neuen Album von The Exploding Boy: „Alarms!“

Mehr als eine B-Seite: The Exploding Boy

Die Schweden formierten sich bereits im Jahr 2006 und benannten sich nach einer eher mittelprächtigen B-Seite von The Cure. Musikalisch orientieren sie sich dabei unüberhörbar an eben diesen New Wave-Klängen, die The Cure in den Achtzigern geprägt haben. Post-Punk und Gothic-Pop inklusive. Ihr melancholischer Sound wird meistens von „schwebenden“ Synthie-Melodien getragen, in die sich die Vocals von Sänger Johan Sjöblom dezent zurückhaltend einbetten.



Auf Four folgt Alarms!

Mit ihren Alben „The Exploding Boy“ (2007), „Afterglow“ (2009) und „Black Album“ (2011) machte sich die Band in ihrem Heimatland Schweden bereits einen Namen. Nach dem Wechsel zu „Drakkar Entertainment“ und dem darauf erschienenen Album „Four“ (2013) erhielt man auch international mehr Beachtung.      



Bisher wurde die schwedische Band vor allem in der Gothic-Szene wahrgenommen. Doch mit dem aktuellen Album „Alarms!“ (2018) und Songs wie „Run Red“ oder „Stop Time“ hat die Band durchaus Potenzial ein breiteres Publikum zu erreichen.  



Images used in this article are property of ©Drakkar Entertainment GmbH and The Exploding Boy


Links zur Band:

Website   |   Facebook |     Spotify   |   YouTube


ROg | TheRockPopBlog


Written by

Josef Erl

Musizierender Schreiberling aus den Tiefen eines von Landwirtschaft besetzten Niederbayerns. Umringt von Feldwegen und Gülle-Tanks, kämpft er für eine lokale Musikszene, die zwar nicht tot ist, doch langsam aber sicher aus ihrem wohlverdienten Schönheitsschlaf erwachen dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.